Dienstag, 22. August 2017

Ein toller Kriminalroman

Titel : Tote Tunte
Autor : Jutta Profijt
Format : E-Book
Seitenzahl : 135

Klappentext:
Angeschossen, wiederbelebt, Gedächtnis verloren – kein guter Start in den Tag für Max. Wirklich schockierend ist allerdings die Tatsache, dass alle ihn für den schwulen Travestiestar Maxime de Millefleur halten. Dabei hasst er Glitter und Gesang ebenso wie tuntiges Getue. Auch seine Schwellkörper sind definitiv hetero. Als der zweite Mordanschlag auf ihn verübt wird, die Bullen nix checken und die Tuntenhysterie eskaliert, ist klar, dass er den Täter selbst stellen und nebenbei herausfinden muss, wer er wirklich ist. Rotzfrech, respektlos und urkomisch mischt er mit seinen Ermittlungen die Kölner Schwulenszene auf.
Meine Meinung:
Also ich muss sagen das ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und locker. Die einzelnen kurzen Kapitel machen ein schnelles lesen einfach.
Das Buch hat eine grosse Portion Humor und eine Menge Spannung. Vielleicht nicht immer politsch korrekt aber es passt alles zur Story. Die Charaktere sind alle sehr Sympathisch.  Max der Hauptcharakter der Geschichte ist von Anfang an zwar ziemlich prollig, aber es passt zu ihm und macht ihn dadurch wirlich Sympathisch. Mein heimlicher Favorit in dieser Geschichte war Lilo. Er musste eine Menge durchmachen und war trotzallem immer nett und herzlich:-)
Das Ende kam für mich viel zu schnell. Ausserdem hätte ich nicht wirklich mit diesem Ende gerechnet. Aber das es ein Happy End war, war es in Ordnung:-)

Fazit:
Ein toller Kriminalroman mit viel Humor. Wirklich lesenswert!!!

Montag, 21. August 2017

Theaterstücke..

Titel : Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten
           Einladung zum Klassentreffen
Autor : Martin Schörle
Seitenzahl : 117
Verlag : Engelsdorfer Verlag

Klappentext :
Der kabaretteske Monolog »Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten« beschert dem geneigten Leser Einblicke in das Leben des Vollblutverwaltungsgenies Hans Fredenbek, der sich in seinem ganz eigenen Gedankengewirr aus Aktenzeichen, Dienstverordnungen, statistischen Erhebungen zusehends verheddert. Es wird deutlich, dass er sich von dem Leben jenseits seines Büros nahezu völlig verabschiedet hat. Vor allem aber wird schonungslos aufgedeckt, dass es zwischen Slapstick und Tragik eine Nahtstelle gibt. Und dass diese Nahtstelle einen Namen hat. Und dass dieser Name Hans Fredenbek ist.

Meine Meinung:

Das ist das erstemal das ich Theaterstücke in Buchform lesen. Und ich muss sagen beide Geschichten haben Spass gemacht.
Der Schreibstil beider Geschichten war sehr flüssig und leicht zu lesen.
Herr Fredenbek fand ich etwas verschroben aber auch Sympathisch. Die Gedanken die er sich in der Einsamkeit seines Büros macht fand ich sehr amüsant. Ich habe beim lesen noch nie so lange über Radiergummis nachgedacht.
Die zweite Geschichte fand ich auch sehr unterhaltsam. Zwei Menschen telefonieren wegen eines Klassentreffens und bemerken das sie doch noch etwa füreinander empfinden. Konnte ich wirklich nachvollziehen:-) Das Ende der Geschichte fand ich sehr nett.

Fazit:
Ein Buch das Spass macht. Mal was anderes

Freitag, 18. August 2017

Zombies in Berlin...


Titel : Angriff der Isombies
Autor : Karsten Krepinsky
Seitenzahl : 113
Verlag : Neuweltverlag

Klappentext:
Politisch. Unkorrekt. Eine subversive Zombie-Satire. Zombies fallen über Berlin her und töten jeden, der sich ihnen in den Weg stellt. Während die Politiker fliehen, nimmt ein ungleiches Team von Außenseitern den Kampf auf ... Warnung! Das Lesen dieser Zombie-Apokalypse könnte bei empfindsamen Menschen den Zustand der Political-Correctness-Hysterie hervorrufen, der nur durch umfangreiche Lobotomie therapierbar ist.
Meine Meinung:
Ich muss sagen das ich das Buch in einem Rutsch gelesen habe und mich wirklich köstlich amüsiert habe!
Der Schreibstil ist flüssig, die Kapitel nicht allzu lange und machen ein schnelles lesen einfach.
Die Charakter im Buch sind gut ausgearbeitet und teilweise auch etwas übertrieben. Was aber zur Geschichte gehört und super passt. Frank war mir am Anfang wirklich mehr als unsympathisch, hat sich aber im Laufe der Geschichte geändert. Kai fand ich toll, er hat so etwas naives an sich und ist der Gute Geist der kleinen Überlebenstruppe.
Auch die Zombies im Buch sind mal was anderes. Mit Würmern , die auch noch ziemlich manipulativ sind, im Kopf und mit Kopftüchern:-)
Ich habe während des lesens mehr als einmal gelacht und mich köstlich amüsiert.
Das Buch ist wirklich politisch unkorrekt. Macht aber im Zusammenhang richtig Spass.

Fazit:
Lesenswert, weil es richtig Spass macht. Bitte mehr davon:-)

Sonntag, 13. August 2017

Ein sehr interssantes Buch....

Titel : Scyomantische Gespräche
Autor : Lyakon
Seitenzahl : 188
Verlag : Verlag der Schatten

Klappentext:
Geister und Dämonen bestimmen die Welt von Lyakon, einem der letzten aktiven Geisterbeschwörer. In acht Geschichten gibt der praktizierende Scyomant einen Einblick in die Schicksale jener Geister, die in der Ödnis zwischen Diesseits und Jenseits gefangen sind. Neben den Berichten aus dem Leben der Jenseitigen gewährt er in acht Zwischenkapiteln seltene Einblicke in die Welt der Magie. Scyomantische Gespräche lüftet den Schleier in eine fantastische Welt, die ansonsten den meisten Sterblichen zu Lebzeiten unzugänglich ist.
Meine Meinung:

Der Schreibstil des Autors ist flüssig und lässt sich gut lesen. Auch sind die Geschichten nicht allzu lang und machen ein schnelles lesen einfach.
Ich fand die Geschichten im Buch sehr interessant. Man erfährt etwas über Geisterbeschwörung und einiges andere und die Arbeit eines Scyomanten. Wobei ich vorher gar nicht wusste was es damit auf sich hat!
Man erfährt eine Menge über die jeweiligen Geister die sich zeigen, über ihre Vergangenheit und warum sie in der Zwischenwelt gefangen sind.
Manche der Geschichten berühren einen, einige sind etwas nervig,
Sehr gut fand ich auch die Zwischenkapitel, die das Geschehene der jeweiligen Geschichte nochmal im einzelnen erklärt. So bekommt man einen besseren Einblick.
Toll fand ich auch die einzelnen Illustrationen von Kürbis17 im Buch!

Fazit:
Sehr interessant und lesenswert!

Donnerstag, 10. August 2017

Eine grosse Portion Erotik...

Titel : Unvergessliche Küsse
Autor : Anja und Manuel Hansen
Seitenzahl : 257
Format : E-Book
Verlag : moments

Klappentext:
Zehn Jahre sind vergangen, seit Ella und Sebastian fast zusammengekommen wären. Sebastian glaubt noch immer, dass es das Beste war, sie gehen zu lassen, um sie vor ihm zu schützen. Denn er hält es nicht so genau mit der Treue, kann sich noch nicht mal vorstellen, jemals wieder eine langfristige Beziehung einzugehen. Allerdings ist Ellas Beziehungsleben auch nicht viel besser. Aus einer Laune heraus schreibt sie Sebastian eine Nachricht, ohne zu wissen, ob die Nummer noch aktiv ist. Eine folgenschwere Aktion, die nicht nur Ellas Leben auf den Kopf stellt.
Meine Meinung:
Der Schreibstil war flüssig und gut zu lesen. Die Geschichte hatte sehr kurze Kapitel, die das schnelle lesen leicht machten.
Die Geschichte wird aus der Sicht der einzelnen Charaktere erzählt. So bekommt man einen guten Einblick in die jeweiligen Gefühlswelten.
Die Geschichte hatte eine grosse Menge Erotik zu bieten, wobei ich mir etwas mehr Gefühl gewünscht hätte.
Die Charaktere waren schon sympathisch, obwohl ich zugeben muss das mich der ein oder andere in der Geschichte auch mal genervt hat:-)
Auch hatte die Geschichte Höhen und Tiefen zu bieten und einige interessante Wendungen.  Wobei mittendrin mal ein Fehler in einer Erotikszene aufgetreten ist. Im Grossen und Ganzen fand ich die Geschichte die ja eigentlich über die Liebe auf den ersten Blick handelt gar nicht schlecht.
Auch mochte ich sehr das die Geschichte dann doch ein Happy End hat:-)

Fazit:
Wer gerne Erotikromane liest kommt hier voll auf seine Kosten

Sonntag, 6. August 2017

Eine tolle und spannend Fortsetzung...mit Happy End

Titel : Die Magierin - Entscheidung aus Leidenschaft
Autor : Carina Schnell
Seitenzahl : 395
Verlag : Forever

Klappentext:
Wenn du alles verloren hast, wofür lohnt es sich zu kämpfen? Die ehemalige Kurtisane Méah wähnte sich in Sicherheit, und glaubte die Soldaten des brutalen roten Königs hinter sich gelassen zu haben. Doch die Vergangenheit holt sie immer weiter ein und erneut ist sie auf der Flucht. Ihr Ziel: Der Norden, wo es noch Magier gibt und wo sie nicht nur auf Schutz hofft, sondern auch zu erfahren, wer sie wirklich ist, ob auch sie magische Fähigkeiten besitzt. Aber Méah weiß wenig über die magische Welt, ihre Gesetze und Gefahren. Und so sieht sie einer ungewissen Zukunft und der schwersten Prüfung ihres Leben entgegen…
Meine Meinung:
Eine wirklich tolle und spannende Fortsetzung!
Der Schreibstil war wieder sehr flüssig und leicht zu lesen.
In diesem Teil kamen ein paar neue Charaktere dazu. Allesamt gut ausgearbeitet und sympathisch.
Wie im vorherigen Band leiden man auch diesmal mit den Charaktern mit.
Meah hat sich in diesem Band sehr weiterentwickelt und ihre Bestimmung gefunden. Auch diesmal wird die Geschichte wieder aus ihrer Sicht erzählt. Ausserdem erfährt man etwas mehr über Meah und ihre Vergangenheit. Es hat Spaß gemacht ihr beim wachsen zu zusehen.
Die Autorin gelingt es auch diesem wieder durch ihren Erzählstil tolle Bilder zu malen und die Fantasie anzuregen.
Es gibt einige Kampfszenen, nicht allzuviele und nicht blutig. Ein wenig Humor ist auch dabei. Aber das allerwichtigste ist: Es gibt ein tolles Happy End:-)

Fazit:
Spannend und auf jedenfall lesenswert! Eine absolute Leseempfehlung

Freitag, 4. August 2017

Eine tolle und sehr humorvolle Geschichte...

Titel : Edittas Totenbeschwörertagebücher
Autor : Yvy Kazi
Seitenzahl : 409
Verlag : neobooks

Klappentext:
Editta ist Totenbeschwörerin von Berufung – und wenn man den Gerüchten trauen kann, keine besonders Schlechte. Wäre da nicht der klitzekleine Mangel an Kon... Habt ihr den Schmetterling dahinten gesehen? Wo waren wir? Ach, der Mangel an Konzentration. Als eine Untotenplage das Königreich Arynheim heimsucht, wird Editta gebeten dabei zu helfen, der Ursache auf den Grund zu gehen. Doch erst als ihr ehemaliger Dozent auftaucht, erfährt sie die Wahrheit: Der gut aussehende Halbgott mit familiären Verbindungen ins Reich ohne Wiederkehr hat in einem Moment der Unachtsamkeit den Weltuntergang eingeläutet, der sich mit Untoten, Ratten und blutigem Regen ankündigt. Ein undurchsichtiger Halbgott, ein König, der vom Pech verfolgt wird, Intrigen spinnende Nachbarreiche,... Schneller als ihr lieb ist, findet Editta sich in einem Geflecht aus Göttern und Politik wieder, das ihr ebenso wenig schmeckt wie der Arynheimer Apfelsaft.
Meine Meinung:
Die Geschichte ist eine wundervolle und sehr humorvolle Geschichte mit einer Heldin die mal so ganz anders ist wie normal:-)
Der Schreibstil war locker und sehr leicht zu lesen. Die Charaktere im Buch waren sehr gut ausgearbeitet, Jeder einzelne war sehr sympathisch. Wobei mein Favorit, neben der Editta, war natürlich Aureolus:-) Ausserdem hatte jeder Charakter seine Ecken und Kanten, was die Geschichte sehr humorvoll machte. Die Helden der Geschichte sind mal was ganz anderes gewesen als in den üblichen  Büchern die man so liest. Und trotzdem hat das Buch Untote, Prinzessinen, Ritter und Liebe zu bieten.
Die Geschichte hat eine Menge Humor, der richtig Spass macht.
Auch die ganzen Wendungen die in der Geschichte vorkamen trugen zur Spannung bei.
Es wurden viele Fragen aufgeworfen und ich hoffe das Band 2 bald rauskommt, da ich Antworten auf all die Fragen haben möchte:-)

Fazit:
Ein rundum gelungens Buch mit einer grossen Portion Humor. Absolut empfehlenswert!!!

Dienstag, 1. August 2017

Titel : Tabu 
Autor : Valentin Zahrnt
Seitenzahl : 259
Format : E-Book

Klappentext:
Weiße Sandstrände, unberührte Wildnis, zerklüftete Vulkanmassive inmitten des Pazifiks. Doch eine Insel in diesem polynesischen Paradies ist vom Militär gesperrt, von den Einheimischen verflucht. Sie ist unvergleichlich schön. Und sie birgt ein tödliches Geheimnis. Aller Warnungen zum Trotz landet eine bunt zusammengewürfelte Crew an ihrer Küste. Dennis, ein deutscher Geschichtsstudent. Der Chilene Raul, der aus seiner früheren Existenz ausgebrochen ist. Die New-Yorker Event-Managerin Martha, im unterdrückten Konflikt mit ihrer verschlossenen Tochter Liz. Keala, eine junge Polynesierin, deren Vorfahren von der Insel evakuiert wurn. Und Gary, abgehalfterter Greenpeace-Aktivist und Kapitän des Katamarans. Um zu überleben, müssen sie verstehen, was sich auf der Insel zugetragen hat. Und was mit ihnen geschieht …
Meine Meinung:
Die ersten Kapitel haben sich ehrlich gesagt etwas gezogen. Aber dann nimmt die Geschichte richtig Fahrt auf und wird spannend. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und man erfährt im Laufe der Geschichte viel von den einzelnen Personen. Allerdings muss ich auch sagen das mir keiner der Charaktere sehr sympathisch war. Was allerdings der Spannung und dem Lesevergnügen keinen Abbruch tut.
Ausserdem hat der Autor die Insel Motu Hope und die Umgebung sehr gut und bildhaft beschrieben. So das ich das ein oder anderemal Fernweh bekommen habe:-)
Zwischendruch nimmt die Geschichte die ein oder andere Wendung die ich nicht vermutet hätte.
Das Ende bleibt irgendwie offen und lässt auf einen weiteren Teil hoffen.

Fazit:
Ein guter und spannender Thriller!!